Bezirk Berlin

    ver.di erhöht mit Aktionstag Druck auf Arbeitgeber

    Tarifrunde Sana Kliniken AG

    ver.di erhöht mit Aktionstag Druck auf Arbeitgeber

    1. Mai 2020 ver.di Wir sind systemrelevant  – Allein der Fachbereich Gesundheit in ver.di verteilt 25.000 Textilaufkleber mit dieser Losung um zu unterstreichen: Wir haben mehr verdient als gute Worte.


    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am Donnerstag, dem 10. September 2020, unter dem Motto „Wir sind systemrelevant“ bundesweit Beschäftigte in Sana-Kliniken zu einem Aktionstag auf, um ihren Forderungen in der laufenden Tarifrunde beim drittgrößten privaten Klinikkonzern in Deutschland Nachdruck zu verleihen. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 14. September 2020 in Würzburg statt; verhandelt wird für die bundesweit rund 8.500 Beschäftigten, die in den 16 Sana-Kliniken arbeiten, die unter den Konzerntarifvertrag fallen. Insgesamt hat Sana rund 35.000 Beschäftigte (inklusive Service-Töchter) und 53 Kliniken, von denen zehn den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) anwenden.

    In der laufenden Tarifrunde fordert ver.di eine Erhöhung der Entgelte auf das Niveau des TVöD, mindestens jedoch eine Erhöhung für alle Beschäftigten um acht Prozent. Die Ausbildungsentgelte sollen ebenfalls auf das Niveau des TVöD angehoben werden.

    Daher hat ver.di am Aktionstag, Donnerstag, 10. September 2020 die Beschäftigten des Sana Klinikums Lichtenberg in der Zeit von 12.30 – 13.30 Uhr in den Rosengarten auf dem Klinikgelände zu einer „Aktiven Mittagspause“ eingeladen.

    „Wir erwarten, dass Sana mit einem verbesserten Angebot in die nächsten Verhandlungen einsteigt. Sollte es zu keiner Einigung kommen, sind Arbeitskampfmaßnahmen nicht ausgeschlossen. Bereits in der letzten Tarifauseinandersetzung waren die Beschäftigten von Sana Lichtenberg die Speerspitze des Arbeitskampfes bundesweit – das werden sie auch in dieser Tarifrunde wieder sein, denn auch unter Corona-Bedingungen können sich die Beschäftigten, unter Einhaltung der Infektionsschutzregeln, zur Wehr setzen“, sagt Janine Balder, zuständige Gewerkschaftssekretärin „Überall werden gute und engagierte Beschäftigte für die Kliniken gesucht. Anerkennung muss sich auch in besserer Bezahlung zeigen“, ergänzt Iris Pohl, Mitglied der Tarifkommission aus dem Sana Klinikum in Lichtenberg. Es könne nicht sein, dass ein privater Klinikkonzern mit Beitragsgeldern Gewinne mache, seinen Beschäftigten aber die Bezahlung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes verweigere. „Unser Motto bei Sana ist deshalb: Ob Reha oder Akut – TVöD tut allen gut.“