Themen

Landesbezirks-Newsletter 1/2020

Landesbezirks-Newsletter 1/2020

 
Die ver.di-Landesbezirksleitung Berlin-Brandenburg wünscht allen ver.di-Mitgliedern ein gutes und erfolgreiches neues Jahr 2020!

**************************************************************************

Außerordentliche Landesbezirkskonferenz Berlin-Brandenburg am 15. Februar 2020

 

Nach dem Rücktritt von Gabi Lips, ehem. stellv. Landesbezirksleiterin wird am 15.02.2020 unsere außerordentliche Landesbezirkskonferenz in Berlin stattfinden. Neben Frank Wolf, Landesbezirksleiter und Andrea Kühnemann, stellv. Landesbezirksleiterin werden die Delegierten die zweite stellvertretende Landesbezirksleiterin wählen. Zur Wahl stellt sich die ver.di-Bezirksgeschäftsführerin Potsdam-NWB Susanne Feldkötter.

**************************************************************************

Aktuelle Tarifrunden

Im gerade begonnenen Jahr stehen große Tarifrunden bevor.

Bei der Deutschen Post AG und Deutschen Telekom und für große Teile des öffentlichen Dienstes erwarten wir wichtige Tarifauseinandersetzungen.

Jetzt im Frühjahr sind wir in der Vorbereitungsphase. Bereits im letzten Jahr hat ver.di bei allen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes eine große Umfrage zum Thema Arbeitszeit gestartet. Über 210 000 Beschäftigte haben sich daran beteiligt und konkret ihre Bedürfnisse geäußert. Für 92 % der Befragten ist es von großer Bedeutung eine Wahl zwischen „mehr Geld“ oder „mehr Zeit“ zu haben. 57 % der Befragten, also mehr als die Hälfte, würden eine Gehaltsteigerung gegen mehr freie Zeit eintauschen wollen. Ein solches Wahlrecht ist erst dann eine realistische Option, wenn es eine Gehaltssteigerung gibt, die es auch zu tauschen lohnt. Für die Beschäftigten in den Dienststellen des Bundes und der Kommunen, heißt das, eine ambitionierte Tarifrunde ab September 2020, die zuvor gut vorbereitet werden muss. In Berlin betrifft das neben den Bundesministerien und den Wasser- und Schifffahrtsämtern, vor allem BSR und BWB, Vivantes, Charité und Bäderbetriebe, in Brandenburg Kommunalverwaltungen und Landkreise, die kommunalen Kitas und Einrichtungen der Bundeswehr, der Rentenversicherung und der Arbeitsagenturen.

Außerdem verhandelt ver.di ab März 2020 für die Erzieherinnen und Sozialarbeiterinnen im kommunalen Bereich (in unserem Landesbezirk vor allem Brandenburgerinnen). Schon 2015 war das bei der Aufwertungsrunde für diese Bereiche so verabredet worden, zu überprüfen, ob die damals vereinbarten Maßnahmen wirksam sind oder ob sie verändert werden müssten.

Ab Juli werden die Kolleginnen und Kollegen des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin und Brandenburg, zeitgleich mit den Nahverkehrsbereichen im gesamten Bundesgebiet, über die Verbesserung ihrer Mantelregelungen verhandeln.

Die Arbeitgeber klagen inzwischen in vielen Branchen über die Schwierigkeiten neue, junge Arbeitskräfte für ihre Bereiche zu finden. Ver.di ist der Auffassung, wenn die Arbeitsbedingungen gut ausgestaltet sind, die Arbeitsverdichtung nicht überfordert und die Bezahlung stimmt, wird der öffentliche Dienst ein gerne gewählter Arbeitgeber sein und wieder werden.

**************************************************************************

FB 2 Ver- und Entsorgung

Absicherungstarifvertrag bei Berliner Wasserbetrieben

 

Die Beschäftigten sind bis Ende 2030 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt.

Es ist uns gelungen mit dem KAV Berlin einen Tarifvertrag zur Absicherung der rund 4.400 Beschäftigten der BWB zu vereinbaren und damit eine zukunftsweisende Absicherung von Beschäftigten und Unternehmen zu erzielen. Der Tarifvertrag sieht den Ausschluss betriebsbedingter Beendigungskündigungen bis zum 31. Dezember 2030 bei zukünftigen Umstrukturierungsmaßnahmen vor. Hinzu kommt, dass von Maßnahmen betroffenen Beschäftigten umfangreiche Angebote zur Übernahme eines anderen internen Arbeitsplatzes gemacht werden müssen. Die bei Umstrukturierungen und Veränderungen durch Digitalisierung erforderliche Flexibilität der Beschäftigten wird damit abgefedert. Der Tarifvertrag trägt Sorge dafür, dass Veränderungen nur sozialverträglich vorgenommen werden können.

Im Wesentlichen gilt:

Beschäftigte, die am 01.01.2020 in einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis stehen und Mitglied bei ver.di sind, sind vor betriebsbedingten Beendigungskündigungen geschützt.
Der Arbeitgeber muss bei Umstrukturierungen mehrfach zumutbare Arbeitsplätze anbieten.
Es gibt wie in der Vergangenheit auch weitreichende Besitzstandsregelungen für Beschäftigte.
Laufzeit bis mindestens 31.12.2030
 

„Die Berliner Wasserbetriebe haben sowohl mit dem Tarifvertrag Versorgung (TV-V) als auch dem jetzt abgeschlossenen Absicherungstarifvertrag eine attraktive Grundlage für gute Arbeitsbedingungen. Wir stellen dennoch immer wieder fest, dass Fachkräfte nur schwer zu finden sind. Hier ist es an der Zeit, dass auch Berlin ähnlich wie München über einen Tarifvertrag zur Zahlung einer sog. Ballungsraumzulage nachdenkt und gerade die kommunalen Betriebe wie die BWB hier die Federführung übernehmen“ stellt Ellen Naumann (ver.di-Fachbereichsleiterin Ver- und Entsorgung und Verhandlungsführerin) mit Blick auf den Tarifvertragspartner KAV Berlin klar und kündigt damit weitere Themen an, die tarifvertraglich in Angriff genommen werden müssen.

**************************************************************************

FB 12 Handel

Wichtiger Tarifvertrag zur Sanierung der Warenhäuser Kaufhof und Karstadt durchgesetzt

Nach dem Erwerb der Galeria Kaufhof-Warenhäuser durch die Signa-Gruppe, Eignerin der Karstadt Warenhaus GmbH, hatte das Unternehmen die Tarifbindung verlassen. Mit dem Tarifabschluss vom 20. Dezember 2019 ist nun die Tarifbindung in einem Integrations- und Überleitungstarifvertrag wiederhergestellt. Warum war das so wichtig? Mit der Karstadt Warenhaus GmbH bestand ein Zukunftstarifvertrag, wonach die monatlichen Vergütungen 14,4 % unter dem Flächentarifniveau lagen. Der Abstand zu den Vergütungen der Beschäftigten der Galeria Kaufhof betrug 11,4%.

Angekündigt war, dass die Signa die Galeria Kaufhof GmbH auf die Karstadt Warenhaus GmbH zu Jahresbeginn verschmelzen wird. Zu verhindern war daher, dass die Kolleg*innen der Galeria Kaufhof GmbH dadurch sofort auf das Lohnniveau der Karstadt Warenhaus-Kolleg*innen abgesenkt würden. Im neuen Tarifvertrag wurde nun vereinbart:

-        die Ankopplung an die Flächentarifverträge des Einzelhandels und ihre Entwicklung mit der vollständigen Rückkehr zum 1.1.2025

-        ein einheitliches Niveau der Monatsvergütungen aller Beschäftigten bei Kaufhof und Karstadt auf dem besseren Niveau des Kaufhofs (= 97 % des Flächenniveaus) und damit keine Absenkung bei Kaufhof, jedoch eine deutliche Anhebung bei Karstadt

-        Sanierungsbeiträge der Beschäftigten erfolgen aus den Sonderzahlungen

-        Auszubildende werden nach dem Flächentarifvertrag ungekürzt vergütet

-        ver.di-Mitglieder erhalten jährlich einen Warengutschein über 270 € als Mitgliedervorteil

-        Filialen werden nicht geschlossen, es sei denn, die Schließung stand bereits fest oder das Mietverhältnis endet endgültig; dementsprechend Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen

-        Vereinbarungen zur Beschäftigtenbeteiligung bei der Erarbeitung des Zukunftskonzepts

-        Der Eigentümer leistet Investitionen von mindestens 700 Millionen €; die leitenden Angestellten werden mit durchschnittlich 11 % ihrer Einkommen an den Sanierungsbeiträgen beteiligt.

Für die beiden Töchter Karstadt Sports und Karstadt Feinkost sind Eckpunkte für ab Jahresbeginn 2020 noch zu verhandelnde Tariflösungen vereinbart. Von der Tariflösung betroffen sind bundesweit über 30.000 Beschäftigte, in Berlin-Brandenburg ca. 2.000.

 **************************************************************************

 Veranstaltungshinweise

 

ver.di AK Europa: Mittwoch, 15. Januar 2020, 16 bis ca. 18 Uhr

ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, Raum 7.B. Paul Klee

 
 

ver.di Frauen Berlin-Brandenburg – Stammtisch

WIR WOLLEN MIT DIR ÜBER DEINE THEMEN SPRECHEN!

FRAUEN 23.01.2020, 19 UHR, IN DER KOLLEKTIVBAR ES

MACHT 12.03.2020, 19 UHR, IN DER KOLLEKTIVBAR ES

ZUKUNFT 14.05.2020, 19 UHR, IN DER KOLLEKTIVBAR ES

KollektivBar ES, Pflügerstraße 52, 12047 Berlin, www.kollektivbar-es.de

 

Alle weiteren Infos findest du in der Rubrik "Frauen" unter www.bb.verdi.de

Wir legen Wert darauf, dass bei unserem Frauen*-Stammtisch eine diskriminierungsfreie Atmosphäre herrscht und sind auch und besonders für LT* I * (Lesben, trans* und inter * -Menschen) offen.

 
 

Ortsverein Berlin Mitte-Nord: 11.02.2020, 18:00 Uhr. Frank Wolf zu Gast im Wedding

 

Der Landesbezirksleiter ver.di Berlin-Brandenburg kommt in den ver.di-Kieztreff, Otawistr. 15 (U6 Rehberge)

https://bb.verdi.de/ueber-uns/mitte-nord-berlin/++co++138b24c8-15c8-11ea-9f11-001a4a160100

 

 
Save the date

05.03.2020, 17:00 – 20:00 Uhr Berliner Runde – Thema Mietendeckel

ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, Saal AIDA im UG

 

09.03.2020 17:00 – 20:00 Uhr 100 Jahre Kapp-Putsch

ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, BV R. 7.A Böll-Seghers-Tucholsky