Pressemitteilungen

ambulante Dienste e.V

Gesundheitswesen

ambulante Dienste e.V

(42) 11.02.2019

Erste Tarifverhandlungen im Bereich der Persönlichen Assistenz in Berlin
12. Februar 2019: Beginn der Tarifverhandlungen mit ambulante dienste e.V.  

Am Dienstag, dem 12. Februar 2019 beginnen die Tarifverhandlungen mit „ambulante dienste e.V.“. Diese Verhandlungen sind ein Novum, denn im Bereich der Persönlichen Assistenz wird erstmals in Berlin verhandelt. ver.di fordert für die rund 650 Beschäftigten der ambulante dienste e.V. die Übernahme des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) inklusive der Entgeltordnung TV-L mit Zuordnungen für die Büroorganisationsmitarbeiter/innen, Pflegefachkräfte und Sozialpädagog/inn/en sowie die angemessene Eingruppierung der Persönlichen Assistent/innen in mindestens die EG 5. In einem ersten Schritt fordert ver.di die zeitgleiche Erhöhung der Entgelte entsprechend des kommenden Tarifabschlusses der Länder 2019 mit einer Laufzeit von sechs Monaten, außerdem den Ausschluss sachgrundloser Befristung sowie 300 Euro pro Jahr Vorteilsregelung für ver.di-Mitglieder. 

„ambulante Dienste e.V. ist der älteste und größte Anbieter Persönlicher Assistenz in Berlin und spielt eine wichtige Rolle in der Stadt für ein selbstbestimmtes Leben für Menschen mit Behinderung. Da ist ein Tarifvertrag längst überfällig“, so die ver.di-Verhandlungsführerin Josephine Roscher. Die erstmalige Aufnahme von Verhandlungen zu einem Tarifvertrag in diesem Bereich habe Vorbildcharakter auch für andere Anbieter wie Neue Lebenswege und Phönix Soziale Dienste.  

ambulante dienste e.V. bietet Persönliche Assistenz für Menschen mit Behinderung in Berlin. Er wurde 1981 in Kreuzberg gegründet, um Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben außerhalb der bis dahin üblichen Unterbringung in Heimen zu ermöglichen. Heute arbeiten circa 650 Beschäftigte bei ambulante dienste e.V. für über 110 Menschen mit Behinderungen. 

Für Rückfragen: Josephine Roscher, ver.di-Verhandlungsführerin, mobil: 0151 / 438 55 38, Tel.: 030 / 88 66 52 52.

 

Pressekontakt

Pressestelle
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
presse.bb@verdi.de
Tel.: 030/8866-4111
Fax: 030/8866-4905