Pressemitteilungen

    Deutsche Bank Direkt-BankerInnen im unbefristeten Homeoffice-Streik

    Finanzdienstleistungen

    Deutsche Bank Direkt-BankerInnen im unbefristeten Homeoffice-Streik

    (18) 23.02.2021

    Trotz Corona:

    Deutsche Bank Direkt-BankerInnen im unbefristeten Homeoffice-Streik – morgen Aktion vor Berliner Filiale

    Das macht ihnen so schnell keiner vor: Die Beschäftigten der Deutschen Bank Direkt sind seit dem 1. Februar im unbefristeten Streik – zu Corona-Zeiten im Homeoffice. Nach mehreren gescheiterten Verhandlungsrunden und der Ankündigung der Deutschen Bank, Milliarden-Boni an die Investmentbanker zu zahlen, ihnen aber das 13. Gehalt zu verweigern, streiken die DB Direkt-BankerInnen unbefristet nun schon in der vierten Woche.

    Sie beraten Kunden und Kundinnen zu Bank-Produkten wie Wertpapieren, unterstützen bei digitalen Dienstleistungen der Deutschen Bank und betreuen Firmenkunden. Trotzdem fühlen sich viele Beschäftigte der DB Direkt wie Mitarbeiter zweiter Klasse. Während die Deutsche Bank trotz jahrelanger Milliardenverluste 2019 immer noch 583 (!) Einkommensmillionäre zählte und damit so viele wie kein anderer deutscher DAX-Konzern, zahlt sie den Beschäftigten bei der Deutschen Bank Direkt in der Regel einen Stundenlohn von 13 Euro – brutto. Dabei arbeiten diese im Schichtdienst und sind die Visitenkarte der Deutschen Bank nach außen.  

    Nach vier ergebnislosen Verhandlungsrunden mit dem Management haben die Beschäftigten am 1. Februar ihre Arbeit im Homeoffice unbefristet niedergelegt und streiken. Sie wollen damit ihren Forderungen nach einem 13. Gehalt, 1,5 Prozent Gehaltserhöhung und einer Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro Nachdruck verleihen. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass ein und derselbe Konzern höhere Boni für die sowieso sehr gut bezahlten Investmentbanker ankündigt und gleichzeitig den gering bezahlten MitarbeiterInnen in der Deutschen Bank Direkt sehr beharrlich eine gerechtere Entlohnung verweigert“, sagt Marcus Borck, Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen bei ver.di Berlin Brandenburg.

    Am morgigen Mittwoch, den 24.02., werden die Beschäftigten mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion auf ihr Anliegen hinweisen: Ab 10:00 Uhr vor der Deutschen Bank-Filiale am Ernst Reuter-Platz.

    Wir möchten Sie zu dieser Veranstaltung einladen. Die in der vierten Woche streikenden Beschäftigten und ver.di-MitarbeiterInnen stehen für Ihre Rückfragen zur Verfügung.

     

    Für Rückfragen: Marcus Borck, Tel.: 0179 6739649

     

    Pressekontakt

    Pressestelle
    ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
    Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin
    presse.bb@verdi.de
    Tel.: 030/8866-4111
    Fax: 030/8866-4905