Pressemitteilungen

Tarifergebnis für Vivantes Service Gesellschaft (99)

Tarifergebnis für Vivantes Service Gesellschaft (99)

Streik endet nach 51 Tagen 31.05.2018

Der Streik bei der Vivantes Service Gesellschaft (VSG) ist beendet. Nach 51 Streiktagen liegt jetzt ein Tarifergebnis vor, das zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Geschäftsführung der Vivantes Service Gesellschaft ausgehandelt wurde.

Der nun erzielte Schritt bringt die Mehrzahl der Beschäftigten beim Entgelt auf ein Niveau von mindestens 90 Prozent innerhalb der Laufzeit – bezogen auf den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Damit wurde die zentrale Forderung erreicht. Auch im Bereich der Manteltarifvertragsregelungen (z.B. Zulagen, Zuschläge, freie Tage für Nachtarbeitszeiten etc.) konnten teilweise Gleichstellungen bzw. spürbare Annäherungen an die Regelungen des bei Vivantes geltenden TVöD erzielt werden.

Ab 1. Januar 2018 werden die beiden untersten Entgeltgruppen um einen Sockelbetrag von 70 Euro angehoben, das entspricht einem Zuwachs von bis zu vier Prozent. Alle anderen Entgeltgruppen erhalten eine lineare Erhöhung von 2,1 Prozent. Zum 1. Januar 2019 werden erneut die beiden untersten Entgeltgruppen um einen Sockelbetrag von 60 Euro (zwischen 3,2 – 3,5 Prozent) angehoben, alle anderen Entgeltgruppen werden um weitere 2,1 Prozent linear angepasst. Zum 1. Januar 2020 steigt das Entgelt für alle Beschäftigten um 3,5 Prozent. Zusätzlich gibt es Verbesserungen für die Beschäftigten der Zentralsterilisation und eine Steigerung der Jahressonderzahlung, Verbesserungen beim Urlaub sowie die Einführung eines Krankengeldzuschusses. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 3 Jahre und 3 Monate und endet zum 31. März 2021.

„Mit diesem Arbeitskampf wurde viel erreicht – die Kolleginnen und Kollegen können stolz auf sich sein, denn die erzielten Verbesserungen werden spürbar sein. Dennoch ist festzustellen, dass dieses Tarifergebnis nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zur vollen Angleichung an die TVöD-Beschäftigten in die VSG sein kann. Wir werden unser Ziel weiterverfolgen“, so Meike Jäger, ver.di-Verhandlungsführerin.

Die Streikenden werden spätestens mit der Frühschicht am Samstag in den Normalbetrieb zurückkehren und die Arbeit wiederaufnehmen.

In der VSG sind ca. 400 Arbeitnehmer/innen beschäftigt sowie ca. 600 Beschäftigte sind von der Vivantes Mutter in die VSG gestellt. Die VSG ist eine 100prozentige Tochter der Vivantes – Netzwerk für Gesundheit.

 Für Rückfragen:

Meike Jäger, ver.di-Fachbereichsleiterin, Fachbereich Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen, mobil: 0170 / 79 48 197.

 

Pressekontakt

Pressestelle
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
presse.bb@verdi.de
Tel.: 030/8866-4111
Fax: 030/8866-4905