Pressemitteilungen

Brandenburgklinik

Landesbezirkskonferenz Berlin-Brandenburg

Brandenburgklinik

(31) 14.03.2015

Streik in Brandenburgklinik 

Seit dem 4. März 2015, d.h. seit nunmehr mehr als einer Woche, befinden sich die Beschäftigten der Brandenburgklinik und von Michels Pflege in Wandlitz bei Bernau (Barnim) in einem unbefristeten Erzwingungsstreik. In beiden Einrichtungen sind rund 600 Beschäftigte tätig. 

Der Arbeitgeber weigert sich kategorisch, mit ver.di Verhandlungen für einen Haustarifvertrag aufzunehmen. Er setzt auf individuelle Vereinbarungen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Mit „Vereinbarungen außerhalb der Tarifbindung“ könne er besser auf wirtschaftliche Entwicklungen reagieren, so der Arbeitgeber, der zu keinerlei Gesprächen bereit ist. 96 Prozent der organisierten Belegschaft hatten sich daher in der Urabstimmung für Streik ausgesprochen. „Arbeitgeber, die die Beschäftigten nach Gutsherrenart behandeln und bezahlen, müssen in die Schranken gewiesen werden“, sagte Susanne Stumpenhusen, ver.di-Landesbezirksleiterin heute auf der Landesbezirkskonferenz der Gewerkschaft. 

Es geht um mehr Lohn, geregelte Zuschläge für ungünstige Arbeitszeiten in der Nacht und am Wochenende, die Zahlung von Weihnachtsgeld und einen verbesserten Kündigungsschutz, angestrebt wird das Niveau des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). 

Die Delegierten der am 13./14. März 2015 stattfindenden ver.di-Landesbezirkskonferenz Berlin-Brandenburg unterstützten den Streik mit einer einstimmig verabschiedeten Resolution und versichern ihre Solidarität. „Die Forderungen nach tariflich geregelten Arbeitsbedingungen und fairen Löhnen ist exemplarisch für viele Branchen. Daher ermutigen wir die Streikenden, durchzuhalten und sich nicht entmutigen zu lassen“, so Susanne Stumpenhusen.

Pressekontakt

Pressestelle
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
presse.bb@verdi.de
Tel.: 030/8866-4111
Fax: 030/8866-4905