Pressemitteilungen

    TVöD-Runde 2020: Warnstreik bei den Berliner Bäderbetrieben (201)

    TVöD-Runde 2020: Warnstreik bei den Berliner Bäderbetrieben (201)

    08.10.2020

    Am Freitag, dem 9. Oktober 2020 werden sich auch Beschäftigte der Berliner-Bäder-Betriebe an den Warnstreiks des öffentlichen Dienstes beteiligen. Mit Dienstbeginn bis gegen 11:00 Uhr werden Bäder in Berlin streikbedingt geschlossen sein bzw. nur einen eingeschränkten Betrieb ermöglichen. Das zentrale Streiklokal ist am Kombibad in der Seestraße 80 in 13347 Berlin – Wedding. Ab 7:00 Uhr findet dort die Streikregistrierung statt. Welche Bäder betroffen sein werden, steht erst am Freitag fest.

    „Vor der dritten Verhandlungsrunde, die am 22. Oktober 2020 in Potsdam beginnt, werden Beschäftigte im Öffentlichen Dienst Druck auf die Arbeitgeber machen müssen, um überhaupt ein Angebot vorgelegt zu bekommen. Auch die Beschäftigten in den Bäderbetrieben halten den Laden am Laufen, nicht nur während der Corona-Pandemie“, so Erich Mendroch, ver.di-Fachbereichsleiter Gemeinden im ver.di-Landesbezirk Berlin-Brandenburg.

    ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde Gehaltserhöhungen von 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro monatlich. Außerdem werden die Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro sowie Regelungen zur Übernahme von Auszubildenden und Angleichung des Erholungsurlaubes an das Niveau der Beschäftigten gefordert. Bei der Tarifrunde 2018 wurde vereinbart, dass 2022 in Ost und West die gleiche Jahressonderzahlung gezahlt wird.

    Die Arbeitgeberseite hat auch in der zweiten, bundesweiten Tarifrunde am Wochenende 20./21. September 2020 kein Angebot vorgelegt. Diese Tatsache ist der Anlass für bundesweite Warnstreiks, die in diesen Tagen laufen.

    In Berlin sind die Beschäftigten bei Senat und den Bezirken nicht von der Tarifrunde betroffen, weil sie nach dem Tarifvertrag für die Länder (TV-L) bezahlt werden. Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) gilt in Berlin bei der Stadtreinigung, den Wasserbetrieben, den Krankenhauskonzernen Charité und vivantes sowie bei den Bäderbetrieben.

    Bei Rückfragen:
    Erich Mendroch, ver.di-Fachbereichsleiter Gemeinden im ver.di-Landesbezirk Berlin-Brandenburg, mobil: 0151 / 121 25 866.

     

    Pressekontakt

    Pressestelle
    ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
    Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin
    presse.bb@verdi.de
    Tel.: 030/8866-4111
    Fax: 030/8866-4905