Pressemitteilungen

Postbank Filialbetrieb AG

Finanzdienstleistungen

Postbank Filialbetrieb AG

(14) 23.02.2015

Bundesweite Betriebsversammlungen der Postbank Filialvertrieb AG am 24. Februar 2015 

Die zweite Tarifrunde für die rund 9.500 Beschäftigten der Postbank Filialvertrieb AG ist am Dienstagabend, 17. Februar 2015, in Hannover ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) lehnte ein Angebot der Arbeitgeber als völlig unzureichend ab. ver.di wird daher die Beschäftigten am 24. Februar 2015, 09:00 Uhr in bundesweiten Betriebsversammlungen über die Tarifrunde und die Haltung der Arbeitgeber informieren. An diesem Tag werden die meisten Bankfilialen geschlossen bleiben. 

Auch in Berlin hat der Betriebsrat zu einer außerordentlichen Betriebsversammlung eingeladen. 

Die ca. 1.100 Beschäftigten am Standort Berlin werden in der Urania Berlin, An der Urania 17, 10787 Berlin von ihrem Betriebsrat und dem ver.di -Landesfachbereichsleiter Finanzdienstleistungen zum Stand der Tarifverhandlungen informiert  und gleichzeitig aufgefordert, sich durch eigene Diskussionsbeiträge aktiv an der Betriebsversammlung zu beteiligen.

Kurz vor Beginn der Betriebsversammlung in der Urania Berlin fordert ver.di Berlin, die Beschäftigten zu einer kämpferischen Frühstückspause auf, um nochmals deutlich zu machen, dass die Beschäftigten bereit und in der Lage sind , sich für eine Fortsetzung des Ausschlusses betriebsbedingter Kündigungen aktiv einzubringen. In Zeiten, in denen immer neue Meldungen über Kauf, Verkauf, Teilverkauf … durch die Medien geistern, kommt es den Kolleginnen und Kollegen sehr wohl darauf an, gesicherte Arbeitsplätze zu haben und zu wissen, in welche Richtung es in Zukunft im Unternehmen geht, betonte die zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretärin, Christina Förster.

Die Arbeitgeberseite muss endlich die Nöte und Ängste der Beschäftigten ernst nehmen, denn sie haben in den letzten Jahren alle Veränderungen mitgetragen und für den Erfolg des Unternehmens gesorgt. Die Kolleginnen und Kollegen haben sich einen fairen Umgang verdient und dazu zählt neben einer guten Bezahlung eben auch ein tariflicher Kündigungsschutz, so die ver.di – Gewerkschaftssekretärin.

Die Verhandlungen werden am 04. März in Hamburg fortgesetzt. Bis dahin werden die Beschäftigten ihre berechtigten Forderungen mit aktiven Aktionen bundesweit unterstützen. 

Für inhaltliche Rückfragen:
Christina Förster, Gewerkschaftssekretärin ver.di Berlin, FB Finanzdienstleistungen,
Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin, Tel. 0170/5748549

 

Pressekontakt

Pressestelle
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
presse.bb@verdi.de
Tel.: 030/8866-4111
Fax: 030/8866-4905