Pressemitteilungen

TELDAS Standort in Frankfurt/Oder droht Schließung: Skandalöses …

TELDAS Standort in Frankfurt/Oder droht Schließung: Skandalöses Vorgehen des D+S Europe Konzerns

TELDAS Standort in Frankfurt/Oder droht Schließung (Nr. 74) 20.05.2011

Neben TELDAS-Standorten in Göttingen, Leipzig, Gera und Rottweil soll auch die Niederlassung in Frankfurt/Oder geschlossen werden Das teilte der D+S Europe Konzern jetzt den Beschäftigten an allen fünf Standorten zeitgleich mit. Das heutige TELDAS Call Center mit aktuell 27 Beschäftigten in Frankfurt/Oder war bis zum Dezember 2008 eine Niederlassung der Telekom. Diese hatte diesen Standort – wie zuvor auch schon das Call Center in Potsdam – verkauft.

Erst vor gut einem Jahr konnte die angedrohte Schließung in letzter Sekunde durch die Betriebsräte und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) verhindert werden. Die Beschäftigten haben sich auf massive Einschnitte zur Zukunftssicherung eingelassen. Die verabredeten Standortsicherungen sollen jetzt nicht mehr gelten. Damit ist die Zukunft für die Beschäftigten der ehemaligen VCS Standorte in der TELDAS ungewiss.

ver.di erwartet, dass die in schwierigen Verhandlungen erreichten Regelungen langfristig gesichert bleiben und die skandalösen Schließungsankündigungen sofort zurück gezogen werden und TELDAS die mit den Betriebsräten und Beschäftigten eingegangenen Verträge einhält.

ver.di wird diese angekündigten Schließungen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Auch die Deutsche Telekom hat für die an TELDAS übergegangenen Beschäftigten nach wie vor eine soziale Verantwortung. Die Deutsche Telekom muss jetzt handeln und die damals versprochene Sicherheit bzw. Zukunftsfähigkeit der Arbeitsplätze mit vernünftigen Konditionen für die ehemaligen Telekom-Beschäftigten sichern.



Für inhaltliche Rückfragen:
Jörg Kiekhäfer - zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär (Tel.-mobil: 0171 – 526 16 27)

Herausgeber:

Pressestelle des Landesbezirks Berlin-Brandenburg
der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)
Andreas Splanemann – Pressesprecher
(Tel: 030/ 8866 – 4111)