Pressemitteilungen

    Gericht verhandelt über Rauswurf einer VHS-Dozentin

    Bildung Wissenschaft und Forschung

    Gericht verhandelt über Rauswurf einer VHS-Dozentin

    (15) 08.02.2021

    Am Dienstag entscheidet das Arbeitsgericht Berlin erneut über die Klage einer VHS-Dozentin auf Honorarausfall nach ihrem fristlosen Rauswurf durch die VHS Friedrichshain-Kreuzberg. Gleichzeitig fordern die Fraktionen des Bildungsausschusses im Abgeordnetenhaus erneut den Senat zu Verhandlungen mit ver.di auf, um eine bessere soziale Absicherung für die Berliner VHS-Dozent_Innen auf den Weg zu bringen. ver.di lädt für Dienstagmorgen zur Berichterstattung über den Prozess sowie über eine Aktion von Berliner Dozent_Innenvertretung und ver.di vor dem Arbeitsgericht ein.

    Wie schutz- und rechtlos selbst jahrzehntelange VHS-Beschäftigte der Willkür ihres Arbeitgebers ausgeliefert sind, musste die VHS-Dozentin Inez Sand erfahren. Sie war 27 Jahre arbeitnehmerähnlich bei der VHS Friedrichshain-Kreuzberg tätig. Nach einem Disput über Altersdiskriminierung und mangelnde Transparenz bei der Kursvergabe hatte die VHS Friedrichshain-Kreuzberg die Zusammenarbeit mit ihr aufgekündigt. Inez Sand verklagte ihren Arbeitgeber auf Honorarausfall in Höhe von 18.000 Euro, das Arbeitsgericht wies ihre Klage im Juli vergangenen Jahres ab.

    Am morgigen Dienstag, den 09.02., verhandelt das Arbeitsgericht Berlin ab 10:15 Uhr erneut die Klage von Inez Sand. Wir möchten Sie daher zur Berichterstattung einladen:

    ·       Ab 9:30 Uhr werden die Berliner Dozent_Innenvertretung und ver.di mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion vor dem Arbeitsgericht auf die Verhandlung aufmerksam machen.

    ·       Ab 10:15 Uhr verhandelt das Arbeitsgericht die Klage von Inez Sand gegen die VHS Friedrichshain-Kreuzberg.

    Die Termine finden vor, beziehungsweise im Arbeitsgericht Berlin, Magdeburger Platz 1, statt. Wir würden uns sehr freuen, Sie begrüßen zu dürfen.

    Bei Rückfragen: André Pollmann, ver.di Fachbereichsleiter Bildung, Wissenschaft und Forschung, Tel. 0170/5748540

     

    Pressekontakt

    Pressestelle
    ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
    Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin
    presse.bb@verdi.de
    Tel.: 030/8866-4111
    Fax: 030/8866-4905