Pressemitteilungen

Tarifeinigung beim Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus

Tarifeinigung beim Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus

13.10.2021

Für die rund 2.000 nichtärztlich Beschäftigten der städtischen Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH wurde eine Tarifeinigung erzielt.  Rückwirkend ab 1. August 2021 erhöhen sich die Entgelte auf 97,5 Prozent des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Tarifeinigung sieht zudem die Einführung einer sogenannten monatlichen Pflegezulage in Höhe von 70 EUR für das Pflegepersonal, die Erhöhung der monatlichen Intensivzulage für das Pflegepersonal auf den Intensivstationen, die Erhöhung der monatlichen Wechselschichtzulage für Wechselschichtarbeit um 50 EUR, die Erhöhung des Samstagszuschlages und die Erhöhung des Zusatzurlaubes für Wechselschichtarbeit vor.

Bei einer Pflegefachkraft in Wechselschichtarbeit mit mindestens 15jähriger Beschäftigungszeit erhöht sich ab 1. August 2021 das monatliche Entgelt incl. der Pflegezulage und der höheren Wechselschichtzulage um 4,8 Prozent. Bei den Pflegefachkräften als Berufsanfänger in Wechselschichtarbeit erhöht sich das monatliche Entgelt incl. der Pflegezulage und der höheren Wechselschichtzulage um 7,4 Prozent.

Zum 1. Juni 2022 erhöht sich das Entgelt um weitere 1,8 Prozent. Die monatliche Pflegezulage erhöht sich zum 1. Juni 2022 um weitere 50 EUR. Ab dem 1. April 2023 wird die wöchentliche Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich von 40 Stunden auf 39,5 Stunden reduziert.

Die Entgelte für die Auszubildenden steigen ab dem 1. August 2021 auf das Niveau der Ausbildungsvergütung für die Auszubildenden im öffentlichen Dienst.

„Die Tarifeinigung ist ein Kompromiss nach harten, jedoch konstruktiven, Tarifverhandlungen“, so Ralf Franke, der ver.di-Verhandlungsführer. „Mit der Tarifeinigung erfolgt ein weiterer Schritt zur Schließung der Schere zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst und bedeutet eine spürbare Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Carl-Thiem-Klinikum“, so Franke weiter.

Für Rückfragen:
Ralf Franke, ver.di-Verhandlungsführer, Tel.: 0171 / 867 35 50

 

Pressekontakt

Pressestelle
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
presse.bb@verdi.de
Tel.: 030/8866-4111
Fax: 030/8866-4905