Frauen- und Gleichstellungspolitik

Keine Schuhkartonaktion im Jahr 2020

Aktion 2020

Keine Schuhkartonaktion im Jahr 2020

Ein Schuhkarton von Frau zu Frau Sebnem Ragiboglu / 123RF Ein Schuhkarton von Frau zu Frau


Die ver.di Frauen im Landesbezirk Berlin-Brandenburg wissen um die Lage in den Frauenhäusern in diesem Jahr. Aus eigenen Kontakten und über die Presse haben wir alle erfahren, dass die häusliche Gewalt durch das mobile Arbeiten zu Hause und generell durch die Pandemie eher zu- als abgenommen hat. An manchen Tagen können die Frauenhäuser Frauen in Not gar nicht mehr aufnehmen, weil nicht genügend Plätze zur Verfügung stehen.


Die Aktion „Ein Schuhkarton von Frau zu Frau“ ist vor rund zehn Jahren vom ver.di Arbeitskreis Frauen ins Leben gerufen worden, um den Gedanken der Solidarität zu leben. Jede Frau kann von Gewalt betroffen werden, in diesem Bewusstsein soll der Schuhkarton eine persönliche Geste der Solidarität von einer Frau an eine andere Frau sein.

Aus den Berichten der Frauenhäuser wissen wir inzwischen, dass gerade dies die Frauen in den Frauenhäusern bewegt, oft ein bisschen Trost spendet und aufmuntert.

Leider macht uns die Pandemie in diesem Jahr einen Strich durch diese Aktion, die uns immer ein großes Anliegen ist. Ver.di kann keine Hygienestandards beim Packen und Transport der Pakete ins Ver.di Haus garantieren, wer uns Pakete bringen will, muss sich womöglich Ansteckungsgefahren aussetzen, um überhaupt herzukommen. Kontakte sollen soweit wie möglich vermieden werden. Im ver.di Haus gibt es umfangreiche Schutzmaßnahmen, um Ansteckungsgefahren so weit wie nur möglich zu reduzieren. Wir können deshalb aktuell keine Pakete entgegennehmen oder für einen Zeitraum von ca. einer Woche bis zum Transport in die Frauenhäuser hier lagern. Wir bedauern das sehr. Ver.di kann so in diesem Jahr nicht für die Aktion ein Schuhkarton von Frau zu Frau aufrufen bzw. sammeln.

Es ist nicht dasselbe, aber der ver.di Frauenrat möchte darauf hinweisen, dass natürlich die Möglichkeit besteht, den Frauenhäusern mit Geldspenden eine Unterstützung zukommen zu lassen.

In der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen – BIG e.V. zum Beispiel, sind Berliner Frauenhäuser zusammengeschlossen. Auf der Homepage dieser Initiative
(www.big-berlin.info) finden sich Angaben zu einem Spendenkonto.