Pressemitteilungen

degewo

Besondere Dienste

degewo

(133) 13.07.2017

Tarifverhandlungen degewo Gebäudeservice GmbH gescheitert - Mögliche Warnstreiks in kommunaler Wohnungswirtschaft – 

Die Tarifverhandlungen für höhere Löhne und Gehälter zwischen ver.di und der degewo Gebäudeservice GmbH sind nach intensiven Verhandlungen am 12.07.2017 durch die ver.di-Tarifkommission für gescheitert erklärt worden. 

Der Tarifvertrag wurde zum 31.12.2016 gekündigt, ver.di fordert die schrittweise Heranführung an den Flächentarifvertrag der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, der Einstieg soll bei 87,5% des Niveaus des Flächentarifes liegen. Die Geschäftsführung bot einen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren, die erste Tariferhöhung sollte monatlich 50,00 brutto je Beschäftige/n betragen und zum 1.7.2017 erfolgen, nach 6 Nullmonaten. 

Derzeit erhalten Hausmeister und Hausbetreuer 2.100 € brutto im Monat, ver.di fordert 2.275 € (87,5% des Flächentarifvertrages). Auch Sachbearbeiter/innen, Hauswarte und Gartenfacharbeiter/innen verdienen deutlich unter dem Referenzniveau. Nach den Angeboten der Arbeitgeberseite soll die Gehaltslücke sogar noch wachsen. 

„In Berlin herrscht quasi Vollvermietung, die degewo Gebäudeservice GmbH schreibt satte Gewinne, die wiederum in die Muttergesellschaft abgeführt werden. Diese Gewinne des eigens gegründeten Tochterunternehmens werden auf Kosten der Beschäftigten erwirtschaftet. In den Verhandlungen wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass höhere Gehälter wegen mangelnder Umlage auf die Mieter nicht möglich sei. Hier sollen Beschäftigte gegen Mieter ausgespielt werden, das Verhalten der degewo ist einem landeseigenem Wohnungsunternehmen unwürdig“, so Benjamin Roscher, zuständiger ver.di-Verhandlungsführer. 

ver.di bereitet nun über den Sommer eine mögliche Auseinandersetzung über Warn- und Erzwingungsstreiks vor. Erste Warnstreiks sind ab September wahrscheinlich, längere Arbeitsniederlegungen ab Oktober. 

Hintergrund: Die degewo Gebäudeservice GmbH ist eine 100% Tochter der degewo AG. Die 485 Beschäftigten kümmern sich unter anderem um die degewo Schadenshotline, die Gartenpflege, das Facility-Management sowie die Reinigung der Häuser. 

Für Rückfragen:
Benjamin Roscher, ver.di-Fachbereichsleiter Besondere Dienstleistungen, Berlin-Brandenburg,
Tel: 0151 / 236 16 889.

 

***Kontakt zu betroffenen Beschäftigten kann hergestellt werden***

 

 

 

Pressekontakt

Pressestelle
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
presse.bb@verdi.de
Tel.: 030/8866-4111
Fax: 030/8866-4905