Pressemitteilungen

Charité OP

Gesundheitswesen

Charité OP

(222) 01.12.2017

Charité OP – Verdacht auf Verstoß gegen Arbeitszeitgesetz 

Seit mehreren Monaten kritisieren die Anästhesie-Pflegekräfte im Charité-OP am Standort Mitte die unzureichende Personalausstattung. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat in diesem Zusammenhang den Verdacht auf Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz an die zuständige Aufsichtsbehörde - Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin (LAGetSi) - gemeldet. In der Meldung werden über 100 Dienste aus den Monaten August bis Oktober aufgelistet, an denen nach Informationen der Beschäftigten, keine Pause genommen werden konnte. 

Die Gewährung und Ermöglichung von Pausen durch den Arbeitgeber ist durch das Arbeitszeitgesetz zwingend vorgeschrieben. 

„Leider ist es inzwischen in vielen Krankenhäusern üblich, dass der Normalbetrieb nur noch durch Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz aufrechterhalten werden kann. Sollte sich der Verdacht bestätigen, hoffen wir, dass das LaGetsi der Charité in diesem drastischen Fall Grenzen setzt“, erklärt der zuständige ver.di Gewerkschaftssekretär Kalle Kunkel. 

Für Rückfragen:
Kalle Kunkel, zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär, Tel: 030 – 8866 5258 oder mobil: 0160 – 25 25 906.

 

Pressekontakt

Pressestelle
ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg
Pressesprecher/in: Dr. Andreas Splanemann
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
presse.bb@verdi.de
Tel.: 030/8866-4111
Fax: 030/8866-4905