Selbstständige

Bilanz 2017

Landeskommission Selbstständige

Bilanz 2017: Jede Menge spannende Themen, Veranstaltungen und Gespräche

Der Start: Eine Befragung...

Wir wollen wissen, was die solo-selbstständigen ver.di-Miglieder bewegt. Ihre Fragen sind Ausgangspunkt unserer inhaltlichen Arbeit, der Arbeit der Landeskommission Selbstständige (LKS) Berlin-Brandenburg. Daher haben wir zu Beginn des Jahres 2017 eine Befragung durchgeführt: Altersvorsorge und Krankenversicherung stehen ganz oben auf der Liste der Themen, mit denen Solo-Selbstständige sich beschäftigen.

… und der Umgang mit den Ergebnissen

Das Thema soziale Sicherung haben wir im letzten Jahr auf unterschiedliche Weise aufgegriffen: Es war eines der Themen auf dem Selbstständigentag und wir haben es auf mehreren Aktiventreffen diskutiert.

Wir haben einen erfahrenen Berater in unseren Reihen und konnten daher Workshops zur Künstlersozialkasse (KSK) und zu den Ergänzungsmöglichkeiten der  gesetzlichen Alterssicherung durch private Vorsorge anbieten.

Die Aktiventreffen

Wir haben uns regelmäßig getroffen, um jenseits der offiziellen LKS-Sitzungen inhaltlich zu diskutieren. Diese Aktiventreffen richten sich explizit auch an (Noch-)Nicht-Mitglieder. Neben Fragen der sozialen Sicherung - zum Beispiel Rente - haben wir uns dort auch damit befasst, wie die Vertretung von Interessen Solo-Selbstständiger konkret aussehen könnte: Berufsverbände, Tarifverträge oder Vertretung durch Betriebs- und Personalräte.

Teilnahme an Diskussionen und Aktionen

Im März haben wir an der von der Linken-Fraktion veranstalteten Diskussion "Solo-Selbständige - Raus aus der Prekarisierung“ teilgenommen. Dabei waren wir ebenfalls, als im Bundestag das öffentliche Fachgespräch „Gerecht. Bezahlbar. Solidarisch – Die Grüne Bürgerversicherung“ stattfand. Bei beiden Veranstaltungen war die soziale Absicherung ein zentrales Thema.

In der Diskussionreihe „sicht.weisen“ in der ver.di Bundesverwaltung ging es im Mai um das Verhältnis unserer Organisation zu den selbstständigen Mitgliedern: „Gewerkschaften – Crowdworker – Solo-Selbstständige. Herausforderungen und Erwartungen von solo-selbstständigen ver.di-Mitgliedern“.

„Arsch hoch für die Rente“: Im Sommer sind wir - ausgestattet mit ver.di-Warnwesten und Slogans zur Rentendebatte - mit den Kolleginnen und Kollegen der Bundeskommission Selbstständige durch Berlin geradelt. Vor dem Ostbahnhof, auf dem Alexanderplatz und im Görlitzer Park haben wir das Gespräch mit Interessierten gesucht. Die Aktion hat für Aufmerksamkeit gesorgt und viel Spaß gemacht. Zur Rentendebatte gibt es hier weitere Informationen.

Ende November waren wir zu einer Veranstaltung im Unternehmerinnen-Centrum West eingeladen. Im kleinen Kreise haben wir uns dort intensiv zum Thema Solidarität und Solo-Selbstständigkeit ausgetauscht.

Vernetzung

Eines unserer Anliegen ist, uns mit anderen Aktiven zu vernetzen, auch über ver.di hinaus. Ein Beispiel ist der Kontakt zum Bündnis der Berliner Honorarlehrkräfte und zur GEW. Im Juni haben wir uns auf Initiative des Bündnisses mit drei Bundestagsabgeordneten getroffen, die die Renten-Experten ihrer Fraktionen sind. Jeweils einen Vertreter der Linken, der Grünen und der SPD konnten wir dafür sensibilisieren, dass Honorarlehrkräfte deutlich unterbezahlt sind. Das Gespräch wird fortgesetzt, die Terminsuche läuft.

Zu den gemeinsamen Aktivitäten gehört auch, sich bei Veranstaltungen zu unterstützen, so waren wir beispielsweise im Oktober bei der Demo zum Tag der Lehrerin und des Lehrers präsent und eine Kollegin der GEW war auf unserem Selbstständigentag.

Der Selbstständigentag

Einer der Höhepunkte des Jahres war für uns der Selbstständigentag im September. Mehr als 50 Interessierte sind unserer Einladung gefolgt, wir haben uns sehr über den Austausch gefreut und sind bereits in der Planung für den Selbstständigentag 2018.

Homepage und Pläne 2018

Nicht zuletzt haben wir im letzten Jahr versucht, öffentlichkeitswirksamer zu werden – dabei ist die Weiterentwicklung dieser Präsenz innerhalb der ver.di-Homepage ein wichtiger Faktor.

Auf der Klausurtagung zum Jahresabschluss haben wir dann Pläne für 2018 geschmiedet: Im Mittelpunkt stehen dabei die Organisationswahlen - Interessierte haben also direkt die Chance dabei zu sein!

Fragen? Wir freuen uns auf Eure Rückmeldungen!