Besoldung

Besoldung und Versorgung für Berlin 2017/2018

Besoldung und Versorgung für Berlin 2017/2018

Besoldungsanpassung pixabay Anpassung?

Die nächste Berliner Besoldungsanpassung steht bevor, der Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Besoldung und Versorgung für das Land Berlin 2017 und 2018, zur Änderung des Sonderzahlungsgesetzes und zur Änderung weiterer besoldungsrechtlicher Vorschriften (BerlBVAnpG 2017/2018) sind dem DGB und den  Einzelgewerkschaften vom Senator für Inneres und Sport Herrn Geisel zur Stellungnahme übersandt worden.

Das Wichtigste in Kürze:

Der Gesetzentwurf sieht die Erhöhung der Besoldung der Beamtinnen und Beamten jeweils zum 1. August im Jahr 2017 um 2,7 v.H., mindestens jedoch um einen Prozentsatz, der einem Erhöhungsbetrag von 75,15 Euro entspricht (abzüglich 0,2 v.H. Zuführung an die Versorgungsrücklage) und im Jahr 2018 um 3,0 v.H. vor. Die Erhöhungen sollen zeitgleich für die Versorgungsempfängerinnen und –empfänger wirksam werden. Zusätzlich sollen die Beträge für die jährliche Sonderzuwendung („Weihnachtsgeld“) in den Besoldungsgruppen bis A9 auf 1000 Euro im Jahr 2017 und 1300 Euro ab dem Jahr 2018 erhöht werden. Die Beamtinnen und Beamten der Besoldungsgruppen ab A10 sollen in 2017 einen Betrag von 800 Euro und ab 2018 einen Betrag von 900 Euro erhalten. Versorgungsberechtigte sollen jeweils die Hälfte der genannten Beträge erhalten. Die Anwärtergrundbeträge werden in den Jahren 2017 und 2018 um jeweils 75 Euro erhöht (in 2017 um 75,15 Euro abzüglich 0,2 v.H. Zuführung an die Versorgungsrücklage).

Was ver.di dazu sagt, kannst Du in der beigefügten Stellungnahme nachlesen.

 

 

.