Beamtenpolitik

Beamten-Streikrecht

Beamten-Streikrecht

Streikrecht pixabay/bb.beamte.verdi Ein Recht auf Streik

 

Der Deutschlandfunk beschäftigte sich am 14.01.2018 mit dem Streikrecht für BeamtInnen. Dazu befragte die Interviewerin auch Martina Kirstan, ver.di-Vorsitzende des Landesbeamtenausschusses. In dem Interview befürwortet Martina u.a. „ein allgemeines Beamtenstreikrecht, ausgenommen bestimmte Berufe wie Polizisten und Soldaten“. Dass damit langfristig das Berufsbeamtentum abgeschafft werden könnte, wie es der Deutsche Beamtenbund befürchtet, kann sie nicht nachvollziehen.

"Ich kann den DGB-Beschlüssen aus den vergangenen 20 Jahren, die ich überblicken kann, und auch den Beschlüssen meiner eigenen Gewerkschaft Verdi nicht entnehmen, dass wir das Berufsbeamtentum abschaffen wollen. Wir wollen es modernisieren. Wir wollen es den heutigen Gegebenheiten anpassen. Wir wollen uns vor allen Dingen dagegen wehren, dass die Politik, die Dienststellenseite, das Beamtentum einseitig abschafft und regelt, die Rechte, die damit verbunden sind. Und wir sind für ein einheitliches Dienstrecht, sehen aber schon, dass es Bereiche gibt, wo auf jeden Fall gerade zu den Fragen innere Sicherheit und Ordnung und Eingriffsverwaltung es notwendig ist, ein klar geregeltes Berufsbild und einen klar geregelten Status zu haben“, so Martina Kirstan. Hier geht es zum DLF-Beitrag